Keystone logo

Charles University Third Faculty of Medicine

A logo

Einführung

Der Gesundheitscampus Vinohrady begann seine Entwicklung zu Beginn des 20. Jahrhunderts, damals am Stadtrand. Im Jahr 1902 weihte Kaiser Franz Joseph I. das Vinohrady-Krankenhaus als Hauptkrankenhaus für die Bürger der Kreise Královské Vinohrady und Žižkov ein. 1925 wurde in seiner Nähe das Staatliche Gesundheitsinstitut eröffnet. Beide Institutionen spielten bald eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der Gesundheitsversorgung in Prag, Böhmen und der Tschechoslowakei. Vor der Teilung der Medizinischen Fakultät im Jahr 1953 dienten beide Einrichtungen der Ausbildung von Medizinstudenten, basierend auf der systematischen Tätigkeit ihres bemerkenswerten Personals.

Vom Vinohrady-Krankenhaus waren nämlich der Prof. für Augenheilkunde Josef Janků, der Entdecker der ophthalmologischen Toxoplasmose (M. Jankumi); Prof. für Lungen- und Bauchchirurgie Emerich Polák; der Gründer der tschechischen plastischen Chirurgie Prof. František Burian. Nach dem 2. Weltkrieg: Begründer der tschechoslowakischen Diabetologie Prof. Jiří Syllaba, berühmter Kardiologe Prof. Vratislav Jonáš, Begründer der tschechischen Kinderhämatologie Dr. Jiří Janele, Prof. der Neurologie J. Šebek, Prof. der Forensischen Medizin E. Knobloch or der Leiter des Psychiatrischen Instituts doc. V. Petra.

Von den Mitarbeitern des Staatlichen Gesundheitsinstituts nämlich: Prof. Ivan Honl, der das erste therapeutische Pasteur-Institut auf dem Territorium unseres Staates gegründet hat. Die Mitarbeiter dieses Instituts nahmen an zahlreichen weltweiten Programmen der Weltgesundheitsorganisation nach dem 2. Weltkrieg teil, unter anderem zur weltweiten Ausrottung der Pocken (Prof. Karel Raška). Ausgehend von dieser reichen Tradition war es möglich, auf dem Gesundheitscampus Vinohrady eine neue medizinische Fakultät zu errichten.

Unsere Fakultät knüpft an die Tradition des Medizinstudiums an der Karlsuniversität an, da sie bei ihrer Gründung im Jahr 1348 eines der vier Grundfächer bildete. Ab dem Studienjahr 1882/83 war die Medizinische Fakultät, wie auch die übrige Universität, geteilt in zwei Teile – Deutsch und Tschechisch. Am 17. November 1939 wurde der tschechische Teil der Universität zusammen mit allen anderen tschechischen Schulen geschlossen. Diese vorübergehende Unterbrechung der tschechischen Ausbildung dauerte bis 1945. Dann wurde zusammen mit der gesamten deutschen Universität die Deutsche Medizinische Fakultät abgeschafft. Sein Eigentum wurde der Tschechischen Medizinischen Fakultät übergeben. 1953 teilte das Ministerium für Hochschulbildung die Medizinische Fakultät in Prag in drei separate Fakultäten auf: die Fakultät für Allgemeinmedizin (einschließlich Stomatologie), die Fakultät für Pädiatrie und die Fakultät für Hygiene. Letztere wurde 1990 in die heutige 3. Medizinische Fakultät umgewandelt. Die Schaffung einer neuen eigenständigen Fakultät für Hygiene im Jahr 1953 brachte einige grundlegende Veränderungen mit sich: Diese Fakultät behielt eine medizinische Grundausrichtung bei, spezialisierte sich jedoch auf die Bereiche Hygiene und Verhütung. Diese Spezialisierung ermöglichte einerseits die Erschließung aller Hygienezweige in unserer Nachkriegsmedizin, schränkte aber gleichzeitig die Möglichkeiten der Studierenden in der klinischen Praxis ein.

Der medizinische Unterricht in der kommunistischen Ära war von einem eher formalistischen und kaderbasierten Ansatz geprägt. Seit November 1989 konnten wir alle wesentlichen organisatorischen Veränderungen der Fakultät vornehmen, die für die Umsetzung der neuen Studien- und Studienreform erforderlich sind. Der Name der Fakultät wurde in 3. Medizinische Fakultät der Karlsuniversität geändert, was ihre primäre allgemeine Ausrichtung unterstrich. Assoc. Prof. Cyril Höschl, MD, war der erste Dekan der Fakultät, der nach der Revolution 1989 in den freien Wahlen gewählt wurde. Damals wurde der Akademische Senat zusammen mit dem Wissenschaftlichen Rat eingerichtet, der heute viele herausragende ausländische Mitglieder umfasst. Es gab Wettbewerbe für alle führenden Positionen an bestimmten Instituten, Kliniken und für andere Universitätspositionen. Das Curriculum wurde so umstrukturiert, dass der Studienplan die allgemeine Ausrichtung der Fakultät widerspiegelt und einen ausgebauten Bereich präventiver Fächer integriert. Zahlreiche Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen des Gesundheitsministeriums und der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik sind direkt in die pädagogischen und wissenschaftlichen Aktivitäten der Fakultät eingebunden.

Im September 1992 wurde das neue Fakultätsgebäude in der Ruská-Straße eröffnet. Es beherbergt das Dekanat, verschiedene theoretische Abteilungen, Abteilungen für Hygiene und Prävention und nicht zuletzt das 1992 neu gegründete Center for Scientific Information. Im Mai 1991 Frau Margaret M. Bertrand, kanadische Professorin für Englisch Sprache, einen Preis für den besten Studierenden der Fakultät, der jährlich bei der Abschlussfeier verliehen wird. Die Bedingungen für Studium und wissenschaftliches Arbeiten haben sich mit der Eröffnung des neu errichteten 6. Obergeschosses des Fakultätshauptgebäudes im Mai 2000 verbessert, in dem unter anderem das Institut für Ernährung und Laboratorien für Chemie und Molekularbiologie untergebracht sind. Eine weitere Verbesserung wurde im Mai 2006 durch den umgebauten Teil der Krankenpflegeschule in der Ruská 91 erreicht, wo jetzt die Abteilung für Medizinethik, Krankenpflege und Fremdsprachen ihren Sitz hat. Auslandsaufenthalte von Studierenden werden zu einem festen Bestandteil des Unterrichts an der Fakultät. Die Teilnahme an internationalen Wissenschafts- und Forschungsprogrammen sowie Vorlesungen ausländischer Fachkräfte ermöglichen der Fakultät, ihre Flügel auszubreiten und neue, für beide Seiten vorteilhafte wissenschaftliche Fellowships zu etablieren. Dies ermöglicht eine Verbesserung der Qualität des Lehrmaterials, das Studium neuer Methoden, Verfahren und Ansätze und schafft damit die für das Erreichen eines höheren Bildungsniveaus unverzichtbaren technischen Voraussetzungen.

Die 3. Medizinische Fakultät verlieh in den letzten drei Jahren vielen herausragenden Persönlichkeiten ihre Lehrdiplome, unter anderem: Prof. Zdeněk Neubauer in Biologie, Doc. Ivan M. Havel in künstlicher Intelligenz und Prof. Luboslav Stárka in Endokrinologie. Gleichzeitig fanden auf dem Gelände der Fakultät mehrere Dutzend Vorträge namhafter ausländischer Spezialisten statt. Erwähnen wir zumindest den Nobelpreisträger für Neurophysiologie Prof. J. Eccles, den berühmten Facharzt für Psychiatrie Prof. P. Grof und daseins-analytische Prof. Condrau. Am 25. Die 3. Medizinische Fakultät war an der Verleihung der Ehrendoktorwürde an einen der Entdecker der DNA, den Nobelpreisträger Prof. James Watson, beteiligt. Ebenso schlugen wir anlässlich des 650.

MUDr. P. Čech unserer Fakultät hat im Rahmen des Projekts Prag – Europäische Kulturstadt 2000 die Anbringung von Ehrentafeln zum Gedenken an die Nobelpreisträger für Medizin Herrn und Frau Cori in ihren Geburtshäusern in der Salmovska- und Petrska-Straße in Prag initiiert Die Zusammenarbeit einzelner Fakultäten der Universität, insbesondere der Medizinischen Fakultäten, nimmt zu. Die Universität unterstützt einen gesunden Wettbewerb in sportlichen Aktivitäten zwischen den Fakultäten, und die Studierenden nehmen auch an verschiedenen sozialen und kulturellen Veranstaltungen nicht nur im In-, sondern auch im Ausland teil. Die Fakultät gibt das Magazin VITA NOSTRA heraus, das das akademische Leben der Gemeinschaft widerspiegelt und die verschiedenen Seiten der Fakultät in zwei funktional unterschiedlichen Ausgaben repräsentiert: VITA NOSTRA REVUE, eine vierteljährliche Sammlung von Artikeln, Kommentaren und Reflexionen, und VITA NOSTRA SERVIS, ein Informationsbulletin die wöchentlich erscheint. Im Studienjahr 1991/92 nahm die Fakultät ausländische Studierende der Allgemeinmedizin mit dem Schwerpunkt Prävention auf. Die Unterrichtssprache ist Englisch. Die Rechte und Pflichten ausländischer Studierender sind in den zwischen den Studierenden und dem Dekan der Fakultät abgeschlossenen Verträgen geregelt.

Neue Anforderungen der modernen Medizin an Ärzte spiegeln sich im neuen Curriculum der Medizin wider, das die Fakultät seit dem Studienjahr 1996/97 umsetzt.

Die Lehrbasis des 3. LF umfasst das Fakultätskrankenhaus Královské Vinohrady, das Psychiatrische Zentrum Praha, das Krankenhaus Na Bulovce, das Thomayer Krankenhaus, das Institut für Mutter- und Kinderbetreuung, das Krankenhaus Na Homolce, das Zentrale Militärkrankenhaus und das Nationale Institut für öffentliche Gesundheit. An der Lehre nehmen auch namhafte Experten der Tschechischen Akademie der Wissenschaften und des Instituts für Klinische und Experimentelle Medizin teil.

Standorte

  • Third Faculty of Medicine Charles University in Prague Ruská 87, 100 00 Prague 10 Czech Republic, , Prague

Fragen